Verdunbilder - Rund um die Schlacht

Alles zum Thema Verdun


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Verdunbilder - Rund um die Schlacht » VERDUN » Dies & das » TV, Radio, Zeitung » VERDUN GEFALLEN!

VERDUN GEFALLEN!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Re: VERDUN GEFALLEN! am Mo 18 Nov 2013 - 23:04

Admin

avatar
Admin
Habe mir vor kurzem eine interessante aber nicht mehr ganz aktuelle Zeitung ersteigert...


_________________
Liebe Grüße

René

René Reuter - www.verdunbilder.de
http://verdunbilder.forumieren.com

2 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 19 Nov 2013 - 18:02

Eierschanze


Na das sind ja mal News !Wink 
Innerhalb des Artikels wird vom Weltkrieg gesprochen. Gemeint war aber
der 1.
Scheinbar war man sich im Juni 40 noch nicht im Klaren darüber, das man sich bereits in einem
erneutem Weltkrieg befand.
Sehr interessant !

3 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 19 Nov 2013 - 18:17

Timo

avatar
Sehr interessant...... Liest sich ja beinahe wie ein Spaziergang.....

Viele Grüsse
Timo

4 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 19 Nov 2013 - 18:23

Admin

avatar
Admin
Wer einen größeren Scan der Zeitung braucht, kann sich bei mir melden.


_________________
Liebe Grüße

René

René Reuter - www.verdunbilder.de
http://verdunbilder.forumieren.com

5 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 19 Nov 2013 - 19:04

Eierschanze


Bezeichnenderweise wurde Verdun im 2. Weltkrieg erst 1 Tag nach Paris eingenommen !

Erstaunlich, das das erst 1938 für die jüdischen, französischen Soldaten des 1. Weltkrieges errichtete
Monument in der Nähe des Beinhauses, das unbeschadet überstanden hat.
Soviel ich weiss wurde das Denkmal absichtlich mit Brettern zugedeckt um eine wahrscheinliche
Zerstörung durch die deutschen besatzer zu verhindern

6 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 19 Nov 2013 - 19:49

Admin

avatar
Admin
Die jüdische Mauer "Monument aux volontaires étranggers et israelites" wurde während der Deutschen Besatzungszeit nicht zerstört, da es der damalige deutsche Stadtkommandant hinter einer Bretterverschalung verstecken ließ.


_________________
Liebe Grüße

René

René Reuter - www.verdunbilder.de
http://verdunbilder.forumieren.com

7 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 19 Nov 2013 - 20:33

Eierschanze


Der besagte Stadtkommandant hat 1917 am Toten Mann gekämpft.
Vielleicht daher sein Interesse die Andenken an die Kämpfe nicht zerstören zu lassen.

Es gibt viele Fotos von Wehrmachtsangehörigen, die sich an Punkten wie Beinhaus
oder Forts haben "touristisch" ablichten lassen.

8 Re: VERDUN GEFALLEN! am Do 21 Nov 2013 - 11:16

JulianJ

avatar
Die Ereignisse um Verdun im 2.WK werde zu Beginn von German Werths Buch "Verdun" kurz abgehandelt.
Demnach wurde das ehemalige Schlachtfeld wohl nicht nur touristisch, sondern auch als Truppenübungsplatz für Panzereinheiten verwendet.

9 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 9:23

Gast


Gast
Es war wohl nicht der Stadtkommandant. Das jüdische Denkmal am Gebeinhaus wurde auf Anordnung der zuständigen Kreiskommandantur verhängt wobei nicht klar ist, wem diese heroische Entscheidung zuzuschreiben ist. Einem einfachen Mitarbeiter namens Wunderlich Wird das teilweise zugeschrieben. Er hatte wohl am Toten Mann gekämpft (was publizistisch viellei cht eine nette geschichte ergab ...). Bei Vacherauville hatte im Juli 1944 Karl Heinrich von Stülpnagel versucht, sich zu erschießen, nachdem der Putchversuch gescheitert war. Der hatte mit dem Denkmal auch nichts zu tun, was man hin und wieder liest. Er wurde dann, wieder vermeintlich durch Herrn Wunderlich, noch lebend im Maaskanal treibend aufgegriffen und nach Schnellaburteilung durch den Volksgerichtshof in Plötzensee aufgehängt.

10 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 10:45

Timo

avatar
Richtig Stefan! Der Stülpnagel hat es nur fertiggebracht, sich sein Augenlicht rauszuschießen.....

Viele Grüsse
Timo


_________________
Viele Grüsse
Timo        
petitdepot@panoramio

11 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 16:07

Eierschanze


Die Annahmne ein Herr Wunderlich habe Stülpnagel aus dem Wasser gezogen, dürfte
ebenfalls im Bereich der Legendenbildung anzusiedeln sein.

Stülpnagel war mit dem Auto unterwegs Richtung Berlin-Wünsdorf, da er aufgrund der vorangegangenen
Ereignisse zum Oberkommando der Wehrmacht bestellt wurde.

Aus: DER SPIEGEL 7/1948
"Dieser Karl-Heinrich konspirierte mit den Generalen vom 20. Juli. Auf dem Wege zum Keitel-Rapport schoß er sich bei Verdun eine Kugel in den Kopf. Sein Chauffeur lieferte ihn blind, aber lebend im Feldlazarett ab, wo er in der Operationsnarkose immer wieder den Namen Rommels rief."

12 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 19:48

Gast


Gast
Sicher wäre das Legendenbildung, das hat so aber niemand behauptet. Wunderlich war nur an den Ort des Geschehens beordert worden, den Rest wird dann die Feldgendarmerie oder Gestapo erledigt haben. Daran, dass er dauernd "Rommel" gerufen habe, sollte man aber auch nur mit Vorsicht glauben.

Es gibt so viele Falschdarstellungen in der Verdun- und Weltkriegs-Literatur, da könnte man wirklich einen eigenen thread für aufmachen. Gleiches gilt auch für das Thema WW2. Das hängt auch damit zusammen, dass die Herren alle voneinander abgeschrieben haben und zwar schon in Bezug auf die Regimentsgeschichten Anfang der 20er Jahre. Bspw. schrieb der Lackaffe Brandis, 5.000 Geschütze hätten zu Beginn der Schlacht auf Verdun geschossen, es waren aber nur ca. 1250. Die Zahl von 300.000 oder noch mehr deutschen Gefallenen hält sich auch vehement.

13 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 22:46

Eierschanze


Allein das Thema Brandis füllt ganze Kapitel. Der gute Mann hat sogar noch in den Sechziger Jahren
im französischen Fernsehen seine angeblichen Heldentaten hervorheben dürfen.
Und ein protestierender Radtke im Rollstuhl ....

Was ich aber mal gerne gewusst hätte ob diese Geschichte auch ins Reich der Fabeln gehört:
Die deutschen Soldaten waren teils mit Bajonetten ausgestattet, die einen Sägezahnrücken aufwiesen,
mit denen Stacheldrahtverhaue "zersägt" werden sollten. Viele Soldaten liessen sich an der Front jedoch
diesen Sägezahnrücken ausschleifen, da das Gerücht umging, das die englischen Gegner jeden Deutschen Soldaten, der mit einem Sägezahnbajonett erwischt wurde, sofort umgebracht werde.
Vermutlich wurden diesem martialisch aussehendem Bajonett besonders "barbarische" Eigenschaften
zugeordnet.

14 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 23:02

Eierschanze


15 Re: VERDUN GEFALLEN! am Fr 22 Nov 2013 - 23:38

Admin

avatar
Admin
In dem Zusammenhang eine Abbildung eines frz. Buches über Ausrüstungsgegenstände:



Im Gegensatz hierzu eine Abbildung eines frz. Seitengewehrs für den Lebel-Karabiner "La Rosalie", dessen kreuzförmiger Querschnitt Verletzungen (falls sie nicht tödlich waren) verursacht hat, die aufgrund ihrer Form nur sehr schwer verheilten oder zuwuchsen...


_________________
Liebe Grüße

René

René Reuter - www.verdunbilder.de
http://verdunbilder.forumieren.com

16 Re: VERDUN GEFALLEN! am Sa 23 Nov 2013 - 0:20

Eierschanze


Das französische 1886 Lebel Bajonett war quasi als reine Stichwaffe konzipiert. Durch die X-Form der Klinge wurden Blutgefässe im Inneren zerrissen. Durch die relativ kleine Eintrittswunde, die sich beim herausziehen des Bajonettes schnell schliesst, zumal es sehr tiefe Wunden sind, kommt es zum Inneren Verbluten.
Allerdings wurden viele französische Nadelbajonette auch als Fleischspiess über dem Lagerfeuer genutzt Rolling Eyes Rolling Eyes 

17 Re: VERDUN GEFALLEN! am Sa 23 Nov 2013 - 0:28

Eierschanze


Übrigens wurden die geschwungenen Parierstangen des französischen 1886 Bajonettes ab ca. 1915
weggelassen, da sie im Grabenkrieg eher hinderlich waren.
Man blieb allzu oft damit im Stacheldrahtgeflecht hängen.

18 Re: VERDUN GEFALLEN! am Sa 23 Nov 2013 - 13:15

JulianJ

avatar
Ich habe die Geschichte dass die Franzosen als Vergeltung für die Sägezahnbajonette deutsche Gefangene verstümmelt haben eigentlich nur bei Remarque gelesen (war glaube ich bei "Im Westen nichts Neues"). Ich meine das Kat die jungen Rekruten am ersten Tag zur Seite nimmt und sie erstmal als "altes Frontschwein" darin einweist, wie man an der Front am besten überlebt und dass sie den Blödsinn vom Kasernenhof schnell wieder vergessen sollten. In dem Zusammenhang kommt es auch zur Geschichte mit dem Sägezahnbajonett.

Ich denke mal dass diese Legende vorallem auf diese Textstelle bei Remarque zurückgeht, allein schon wegen der weiten Verbreitung seines Buches. Da R. auch nur recht kurz an der Front gestanden hat würde es mich wundern wenn er solche Vorkommnisse als "Augenzeuge" mitbekommen hat. Meiner Meinung nach hat er hat davon wohl eher als "Scheißhausparole" gehört und es anschließend in seinem Buch verarbeitet.

19 Re: VERDUN GEFALLEN! am Sa 23 Nov 2013 - 14:23

Gast


Gast
Soweit ich weiß, waren standardmäßig nur Pioniereinheiten mit einem Sägezahn-Bajonett ausgerüstet. Ansonsten mag dem ein oder anderen die Nase abgeschnitten worden sein, häufig sollte das aber nicht vogekommen sein, denn im Nahkampf wurden i.d.R. keine Gefangenen gemacht. Niemand wollte so ein Ding haben. Stechen geht damit vielleicht noch gut, nur Rausziehen ist schwierig, besonders, wenn man im Bereich von Knochen, bspw. Rippen, getroffen hat.

20 Sägerücken am Mo 3 Feb 2014 - 14:28

sigges


Hallo beisammen,

ich bin hier der Neue ...  bounce 

Ich interessiere mich für Verdun seit ich in den 70ern mit meinen Eltern das 1. Mal dort war, wobei das als Kind eher flüchtig war.
In den 90ern kam dann das ernsthafte Interesse, und seitdem war ich schon oft dort, um mir die Orte anzuschaun, von denen ich in der Literatur gelesen hatte ...

Da Bajonette/Seitengewehre mein eigentliches Hobby sind mal kurz ein Kommentar zum Thema Sägerücken.

Pioniere hatten tatsächlich Sägerückenseitengewehre, bis 1905 waren das spezielle Pionierfaschinenmesser (PFM 65, PFM 69, PFM 71, S 98/02), die nur an Pioniere ausgegeben wurden. Ab 1905 waren es dann Sägerücken-98/05-Seitengewehre, die anfangs auch nur an Pioniere, später (ab 1915) auch an "normale" Truppen ausgegeben wurden.

Aber nicht nur Pioniereinheiten waren mit Sägerückenseitengewehren ausgestattet.
Auch 6% der "normalen" infanteristen waren in Friedenszeiten mit Sägerückenvarianten Ihrer Infanterie-Seitengewehre (M 71, S 71/84, S 98, S 98/05, S 14, S 84/98) ausgestattet, in Kriegszeiten dann weitaus mehr.

Gedacht waren diese als Werkzeug, um die hölzernen Pfosten der Stacheldrahthindernisse beseitigen zu können.

Ob es tatsächlich zu Übergriffen an Gefangenen mit Sägerückenseitengewehren kam ist nicht belegt. Eine entsprechende Greuelpropaganda der Entente gab es allerdings wirklich. Dort wurde der Sägerücken als barbarische Waffe dargestellt, die unnötig qualvolle Wunden erzeugt.
Seltsam nur, daß England im 19. Jahrhundert selbst Sägerückenseitengewehre eingeführt hatte ..  Rolling Eyes 
Jedenfalls hat man reagiert, und Ende 1917 wurde eine AKO erlassen, daß alle Sägerücken der Fronttruppen auszuschleifen seien. Daher stammen die Stücke mit ausgeschliffener Säge.
Das wurde teilweise im Werk gemacht, nachdem die SGs eingeschickt wurden, teilweise auch in der Etappe in Feldschmieden.
Bei rückwärtigen Truppen wurde das Ausschleifen als unnötig angesehen, daher gibt es noch genug Stücke, die die Säge noch haben.

Die Entscheidung zum Ausschleifen ist leichtgefallen, da der Sägerücken eh keinen echten Nutzen mehr hatte, denn die Pfosten der Stacheldrahthindernisse waren schon lange nicht mehr aus Holz, sondern aus Stahl.
Bei den Pionieren wurde der Sägerücken durch eine klappbare Säge ersetzt.

Ach ja, das französische Heft, in dem das Sägerückenseitengewehr abgebildet ist, habe ich auch, ist eigentlich sehr informativ.
Aber ausgerechnet das abgebildete Beispiel ist leider grottenfalsch, es handelt sich keineswegs um ein deutsches S98/05 mit Säge, sondern um ein S98 neuer Art mit Säge. Das ist ein komplett anderes Modell ...  Neutral 

Gruß

Sigges

http://www.sigges-bajonette.de/

21 Re: VERDUN GEFALLEN! am Mo 3 Feb 2014 - 18:39

JulianJ

avatar
Moin Sigges, danke dir für die Antwort, echt informativ!

22 Re: VERDUN GEFALLEN! am Mo 3 Feb 2014 - 22:45

Admin

avatar
Admin
Hallo sigges,

ein herzliches Willkommen und vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht!

Dann werden wir uns ja hoffentlich mal in der Heimat über den Weg laufen! Wie sieht es denn bei Dir aus, hast Du Zeit für das Treffen an Karfreitag?

Ach ja, nette und sehr interessante Webseite hast Du da. Leider habe ich kein Gästebuch gefunden.


_________________
Liebe Grüße

René

René Reuter - www.verdunbilder.de
http://verdunbilder.forumieren.com

23 Re: VERDUN GEFALLEN! am Di 4 Feb 2014 - 10:12

sigges


Servus,

vielen Dank für das "Willkommen" und das Lob für die Seite.  bounce 

Das Gästebuch habe ich vor geraumer Zeit abgeschaltet, weil fast nur noch Spam auftauchte. Die andauernde Bereinigung ging mir dann irgendwann auf die Nerven ...  Neutral 

Die eigentliche Startseite ist ja diese: KLICKEN! und von da kommt man dann ins Menü wo auch die anderen Länder aufrufbar sind, nicht nur Deutschland.

Ich hab' dieses Jahr wenig Zeit für einen Verduntrip, meine jetzt gerade mal sechsmonatige Tochter fordert einen großen Teil meiner Freizeit.  Wink 
Für Verdun ist sie auch noch viel zu klein, und alleine will ich nicht hin, meine Frau war die letzten Jahre immer dabei - sie interessiert sich inzwischen schon selbst für Verdun, und kennt sich auch ganz ordentlich dort aus.

Fest geplant ist erst wieder Februar 2016, da MUSS(!) ich allerdings unbedingt hin!! Da kann die Kleine dann auch schon mitgenommen werden.

Ist eigentlich irgendwo im Netz schon etwas konkreteres zu finden, was für Februar 2016 in Verdun an offiziellen Veranstaltungen geplant ist? Ich denke mal, da wird einiges los sein ...

Vielleicht machen wir mal einen kurzentschlossenen Trip im Spätjahr oder Anfang 2015, aber das wäre dann spontan, wenn die Kleine etwas robuster sein sollte. Karfreitag ist aber definitiv zu früh, schade.

Gruß

Sigges

http://www.sigges-bajonette.de/

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten